Faire Gemeinde

Wir haben uns auf den Weg zur „Fairen Gemeinde“ gemacht!

Mit der Entscheidung des Kirchengemeinderats vom 11. März 2021 hat sich die Gemeinde auf den Weg zur „Fairen (Kirchen-)Gemeinde“ gemacht.

Wir freuen uns sehr über diese spannende Herausforderung für alle Gruppen und Mitglieder der Gemeinde.

Als Christ*innen tragen wir Verantwortung für Gottes Schöpfung.
Regionale und saisonale Produkte überzeugen durch
 – kurze Transportwege
 – Einsparung von Energie für Gewächshäuser
 – weniger Chemieeinsatz bei ökologisch erzeugten Produkten.

Der faire Handel nach ökologischen und sozialen Standards führt in Ländern des globalen Südens zu mehr Gerechtigkeit. 

Unser Handeln hat kurzfristige und langfristige Auswirkungen auf Menschen hier vor Ort und weltweit. Wir haben mit unseren Gemeinden eine große Marktmacht, die wir nutzen können.

Ab sofort werden wir diesen Weg der Achtsamkeit in unserer Kirchengemeinde Michelbach gehen. Die Arbeitsgruppe „Faire Gemeinde“ wird die Gruppen und Kreise entsprechend beraten.

Folgende drei Grundbedingungen gilt es zu erfüllen:

Wir werden neben „fairem Kaffee“ zukünftig auch Tee aus fairem Handel bei unseren Veranstaltungen nutzen.

Wir informieren die Öffentlichkeit und die Mitarbeiter*innen darüber, dass wir an der Initiative „Faire Gemeinde“ teilnehmen.

Jährlich führen wir mindestens ein Bildungsangebot zum Themenbereich
„Fair Handeln bei uns und weltweit“ durch.

Mit der Umsetzung folgender drei Kriterien beginnen wir zunächst:

Faire Geschenke der Kirchengemeinde zu verschiedenen Anlässen (Geburtstage, Verabschiedungen, Dank an Referent*innen, etc.) aus fairem Handel, aus regionaler Produktion oder aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Recyclingpapier: Die Kirchengemeinde verwendet ausschließlich Recyclingpapier, erkenntlich am Logo „Blauer Engel“. 

Müllvermeidung: Bei Festen und Veranstaltungen der Kirchengemeinde wird ausschließlich Mehrweggeschirr verwendet. Statt Einwegflaschen und Getränkedosen verwenden wir ausschließlich Mehrwegflaschen.

 
Haben wir dies alles umgesetzt, so erhalten wir das Siegel „Faire Gemeinde“ der Diakonie Württemberg. Dies soll uns dann ein Ansporn dafür sein, die Umsetzung weiterer Kriterien voranzubringen.

Weitere Informationen zum Thema „Faire Gemeinde“: https://www.diakonie-wuerttemberg.de/internationale-diakonie/brot-fuer-die-welt/faire-gemeinde

Arbeitsgruppe „Faire Gemeinde“:
Christine Pawel-Harr, Susanne Polster, Ursula Stahl-Scholz, Vincent Eissing-Boyny, Dieter Wolfarth.
Wir freuen uns über weitere Interessent*innen